RSS

Archiv für den Monat Mai 2013

Bayerns Verbrecherjustiz

Joachim Bode: Bayerns wahnsinnige Justiz

Heribert Prantl hat am 27.11.2012 in der Süddeutschen Zeitung einen bemerkenswerten Kommentar geschrieben, der mit dem Satz endet:

„Eine Justiz, die Menschen ohne gründlichste Prüfung einen Wahn andichtet, ist selbst wahnsinnig.“

Dieser Satz hat große Empörung ausgelöst bei denjenigen, die glauben machen wollten, im Verfahren Mollath seien keinesfalls die Fehler passiert, die von den Kritikern des Verfahrens schon seit längerem vorgebracht wurden. 

Mit der Sitzung vom 17.5.2013 des Untersuchungsausschusses des bayerischen Landtags hat sich das schlagartig geändert, als der damals zuständige Vorsitzende Richter am Landgericht Otto Brixner selber einräumen musste, zu einer auch nur einigermaßen gründlichen Prüfung des Falles nicht in der Lage gewesen zu sein. Die Ursachen für die von ihm geltend gemachte Unfähigkeit liegen in seinem persönlichen Umfeld, gehen uns also nichts an. 

Dies ändert aber nichts daran, dass sich die von Heribert Prantl zu Recht getroffene Feststellung realisiert hat: 

Die Justiz war im Jahre 2006 wahnsinnig, als sie Mollath ohne gründlichste Prüfung in einer Gerichts-Farce einen Wahn angedichtet hat, und ich führe die Feststellung Prantls weiter, indem ich behaupte,

dass eine Justiz so lange dem Wahnsinn verfallen bleibt, wie sie den zu Unrecht Eingesperrten weiterhin festhält – in voller Kenntnis der Umstände seiner Verurteilung!

———————————————————————————————————————————————————————–

Eine Justiz. wie die bayerische Verbrecherjustiz, bleibt auch solange dem Wahn verfallen, solange sie sich einbildet, sie steht über dem Bundesverfassungsgericht und kann sich über dessen Beschlüsse hinweg setzen, was sie laufend tut. Solange die bay. Justizministerin als die oberwahnsinnige, weiter im Amt bleibt und den bay. Justizwahnsinn deckt und fördert, wird sich Bayern weiter im Sauseschritt von einem Rechtsstaat entfernen, falls Bayern überhaupt schon jemals rechtsstaatlich war. Vielleicht zu Zeiten des königlich bay. Amtsgerichts.

 
 

Richter a.D. Heindl – Beckstein

Hier ein  schöner Brief von Richter a.D. Heindl an den Nazi-Beckstein.

„Herrgott gib uns das fünfte Reich,

das Vierte ist dem Dritten gleich“.

Bayern wird wie es so aussieht, siehe Fall Mollath und andere und was der Richter Heindl in seinem Brief und in seinen Videos beschreibt, vom Abschaum der Menschheit zugrunde gerichtet und der bay. Volkstrottel will und kann das nicht begreifen. Er wählt diesen Dreck immer wieder und meint, ohne diesen schwarzbraunen Dreck würde Bayern untergehen. Wie kann ein alter Hurenbock überhaupt Vorsitzender einer angeblich christlichen Partei sein. Na, entweder die CSU ist nicht christlich oder der bay. Volkstrottel ist es nicht, sondern er geht nur scheinheilig zum Weihrauch schnüffeln und Oblaten fressen in die Kirche. Wer christlich ist, kann nicht CSU wählen, weil diese kriminelle Vereinigung sämtliche 10 Gebote verletzt.

 
 

Land der Vollidioten – Deutschland

Text folgt noch.

Genauso so blöd wie die Mäuse ist auch der deutsche Volkstrottel !!!